Artikel-Schlagworte: „Unfall“

LöschangriffGegen 19:23 Uhr am 14.03.2018 ging für die Feuerwehren Obermedlingen und Bächingen Alarm ein. Auf der B 492 südlich Obermedlingen hatte sich ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Fahrzeug in Brand geraten war. Die Rauchsäule konnte man bereits auf der Anfahrt sehen. Es stellte sich heraus, daß ein Wildunfall Auslöser eines Auffahrunfalls war, in dessen Folge der vorausfahrende Pkw in Flammen aufging. Beide Fahrer konnten ihre Fahrzeuge glücklicherweise selbst verlassen; eine Rettung aus dem zum Zeitpunkt des Eintreffens der Feuerwehr in Vollbrand stehenden Pkw wäre nicht mehr möglich gewesen. Die beiden Feuerwehren löschten das Feuer und sorgten für Absicherung und Ausleuchtung der Unfallstelle und leiteten den Verkehr auf der Bundesstraße um. Einsatzende war gegen 23:00.

Weitere Einzelheiten finden Sie im ausführlichen Einsatzbericht. Außerdem gibt es zwei Zeitungsberichte der Donauzeitung „Auto brennt aus“ und der Heidenheimer Zeitung „BMW brennt aus“.

Ein tragischer Unfall ereignete sich mit einer Dampfmaschine in Form eines Feuerwehrautos. Sie wurde nicht wie vorgeschrieben mit Festbrennstoff, sondern mit Brennpaste betrieben. Beim Wiederbefüllen der Feuerung ereignete sich eine Verpuffung, bei der ein Kind schwere Brandverletzungen erlitt. Warum es dazu kam, welche Gefahren mit Brennpaste und Spiritus einhergehen und wie sich Kinderkleidung beim „Beschuß“ mit brennender Brennpaste verhält, lesen Sie im neuen Artikel der Brandgefahren.

Mit der Bayerischen Rettungsmedaille wird ausgezeichnet, wer bei der Rettung eines Menschen aus Lebensgefahr sein eigenes Leben eingesetzt hat. Das haben am 11.04.2016 drei junge Leute in Eichstätt getan, als sie einen in der Altmühl gekenterten und ob der Lage hilflosen Kanufahrer aus seiner Zwangslage befreiten. Einer dieser Retter war unser Feuerwehrkamerad Fabian Benkowitsch, der gerade in Eichstätt studiert und auch dort in der Feuerwehr aktiv ist. Er kam privat an der Altmühl entlang zur Unfallstelle, auf die ihn die beiden jungen Frauen, die das Geschehen beobachtet hatten, durch Rufe aufmerksam machten. Mit vereinten Kräften gelang es, den Kanufahrer aus dem kalten Fluß zu ziehen.

In der Verleihungsliste steht folgender Sachverhalt zu lesen:

Am 11.04.2016 kenterte ein Mann in Eichstätt auf der Altmühl. Frau Saßmannshausen und Frau Schwarzer sprangen in den Fluss und machten mit lauten Hilferufen auf die Notsituation aufmerksam. Herr Benkowitsch sprang ebenfalls sofort ins Wasser. Gemeinsam zogen sie den Mann über das Ufer in Sicherheit.

Wir gratulieren den Rettern zu Ihrer mutigen Tat und der verdienten Auszeichnung!

Im Bild v.l.n.r.: Regierungspräsidentin Brigitta Brunner, Fabian und Julia Benkowitsch und der Eichstätter Oberbürgermeister Andreas Steppberger.

Blick über die SzeneFür den Montag, 02.10.2017, hatten die Feuerwehren Bächingen und Obermedlingen alle interessierten Besucher zur Schauübung ans ehemalige Sparkassengebäude in der Bächinger Hauptstraße eingeladen. Erfreulicherweise versammelten sich zwischen 30 und 40 Zuschauer am Einsatzort, die sogleich vom Kommandanten in die in Kürze beginnende Schauübung eingewiesen wurden.
Übungsannahme war dabei folgende:

Ein Pkw-Lenker kommt zu schwungvoll die Neue Gasse herunter, überschlägt sich in der Kurve zur Hauptstraße und bleibt auf der Seite am Sparkassengebäude liegen. Der Fahrer ist eingeschlossen und verletzt. Brennender Kraftstoff läuft aus und gelangt über die Lichtschächte in den Keller der Sparkasse.
Das Gebäude befindet sich gerade im Umbau, mehrere Handwerker sind über die Stockwerke verteilt tätig. Bedingt durch die Bauarbeiten sind Türen geöffnet und teilweise ausgehängt. Der vom Kraftstoff im Keller befeuerte Brand verraucht in kurzer Zeit das Treppenhaus und einige angeschlossene Räume, so daß den Arbeitern der Fluchtweg versperrt ist. Einer der Bauarbeiter hat den Brand im Keller bemerkt und ist mit einem Feuerlöscher gegen ihn zu Felde gezogen. Von diesem Mann hat man seitdem nichts mehr gehört. An einem Fenster zur Brenzstraße hin ruft ein vom Rauch Eingeschlossener um Hilfe. Aus dem Fenster tritt Rauch aus. Der äußerst besorgte Bauleiter teilt der Feuerwehr mit, daß er drei seiner Leute vermißt. Zwei seien zuletzt im Obergeschoß beschäftigt gewesen, einer im Keller.

Die beiden Feuerwehren trafen kurz nacheinander an der Einsatzstelle ein und begannen mit den ersten Maßnahmen. Vordringlich mußte verhindert werden, daß der Pkw Feuer fing, weil der Fahrer darin eingeschlossen war. Diesen Beitrag weiterlesen »

Wissen wir eigentlich immer, wo wir sind? Wie oft fahren wir gedankenverloren dem Navigationsgerät hinterher und wissen gar nicht, wie die letzte Ortschaft hieß, die wir gerade durchfahren haben? Ein neuer Artikel im Brennpunkt greift dieses Problem auf. In einem aktuellen tragischen Badeunfall führte die falsche Ortsangabe zur Alarmierung der am weitesten entfernten Feuerwehr und leitete die Wasserrettung an die falschen Seen, kilometerweit von der eigentlichen Unfallstelle entfernt.

Was Sie selbst im Notfall tun können, um schnelle Hilfe zu erhalten, lesen Sie hier: Brennpunkt.