Artikel-Schlagworte: „Sontheim“

AblöschenKurz nach fünf Uhr wurde die Bächinger Feuerwehr an diesem Mittwoch zu dem Brand einer losen Schüttung von diversen Abfällen in einer Lagerhalle nachalarmiert, die zu einem ansässigen Wertstoffunternehmen gehörte. Die Feuerwehren Sontheim und Bergenweiler waren zusammen mit der Drehleiter aus Giengen bereits im Einsatz, um ein Übergreifen des Brandes auf ein nahegelegenes Holzlager zu verhindern. Nachdem diese Gefahr gebannt war, wurde das brennende Material mittels Greifbagger und Radladern aus der Halle und auf einen Ablageplatz gebracht, auf welchem es dann von den Bächinger Atemschutztrupps vollends abgelöscht wurde.

Weitere Einzelheiten und Bilder finden Sie bei unseren Einsätzen.

ReinigungEin Fahrzeug der Gemeinde Bächingen hatte gegen 13 Uhr einen unbemerkten Verlust von Hydrauliköl und zog während der ganzen Fahrstrecke durch Bächingen und Sontheim eine kilometerlange Ölspur. In Rücksprache mit der Polizei wurde angesichts der Länge der Spur eine Fachfirma mit der Beseitigung beauftragt. Die Reinigung erfolgte zwischen 15 und 16 Uhr. Die Feuerwehren der beiden Gemeinden sorgten während dieser Arbeiten für die Absicherung der langsam wandernden Arbeitsstelle.

Weitere Bilder gibt es bei den Einsätzen.

Stehempfang vor dem ZeltDa wunderten sich Anwohner und Fußballer am Freitag und Samstag nicht schlecht, als zwischen Feuerwehrhaus und Sportplatz drei Zelte fast schon wie Pilze aus dem Boden schossen. Stromkabel wurden verzogen, Kühlschränke mit Sackkarren verfahren und eingeräumt. Am Samstag nachmittag erschienen dann die beiden Musiker von pickup, die sich gleich auf der Bühne einrichteten, und eine Truppe des THW Heidenheim, die eine mobile Küchenzeile für die Verpflegung der Gäste installierte. Was war da bloß los, was feiert die Feuerwehr denn in geschlossener Veranstaltung?

Anlaß der aktuellen Feierlichkeit war, man würde es nicht gleich vermuten, der Großbrand des landwirtschaftlichen Anwesens im Januar 2017, bei dem die Umgebungsfeuerwehren beiderseits der Landesgrenze über 18 Stunden bei teilweise -17 °C im Wintereinsatz standen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Nach dem Christbaumsammeln am 13.02. findet die alljährliche Fackelwanderung statt, diesmal mit dem Ziel Schwarzenwang, wo wir zum Vesper angemeldet sind. Treffpunkt ist um 17:45 Uhr am Feuerwehrhaus.

Es wird gebeten, bis zum 12.01. zuzusagen, damit wir für die Wirtschaft eine ungefähre Anzahl angeben können.

Dach aufDie roten Kombis sind wohl gerade besonders gefährlich. Erst kürzlich war einer an der Sparkasse in einen folgenschweren Unfall verwickelt, jetzt rauschte einer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit die Medlinger Straße herein und krachte, unter sträflicher Mißachtung des neues Stopschildes an der Kreuzung, in einen gegenüberliegenden Baum. Allerhand. Über die für solche Unfälle mit stark verformten Fahrzeugen und eingeklemmten Verletzten notwendigen schweren hydraulischen Rettungsgeräte verfügt die Bächinger Feuerwehr nicht. Für diese Übung hatte die Feuerwehr Sontheim freundlicherweise zwei Ausbilder mit ihrem LF 10/6 entsandt. Nachdem alle Jugendhelme mit Klappvisieren ausgestattet waren, konnte es losgehen. Das Löschfahrzeug fuhr über die Lindenstraße mit großem Getöse die Einsatzstelle an, was zu einem kaum unterdrückbaren Grinsen auf den Gesichtern der jungen Mitfahrer im Mannschaftsraum führte.

An der Unfallstelle gab es zunächst eine Einweisung in die Geräte und die geplante Vorgehensweise. Nach dem Sichern des Fahrzeugs begannen die Arbeiten mit der Entfernung der Fenster. Beim anfangs noch nebligen Wetter konnte man die Klebebandmethode zum Binden von tausenden kleinen Glasbröseln der Sicherheitsverglasung vergessen. So wurden zunächst die vom Patienten entfernt liegenden Scheiben geöffnet. Dann kam der Spreizer in den Einsatz, der ausgesprochen kräftig ist, für den aber auch der Bediener ausgesprochen kräftig sein sollte. Mit Haltehilfe am Gerät ging es aber auch. Die Beifahrertür drückten die jungen Feuerwehrleute als erstes aus den Scharnieren, so daß der Zugang zum Verletzten möglich war. Der wurde nun mit einer durchsichtigen Plane vor entstehenden Splittern durch die Arbeiten auf seiner Seite geschützt. Die Fahrertür kam als nächstes dran. Nachdem diese entfernt war, sollte über das Dach eine große Öffnung zur Befreiung des Fahrers geschaffen werden. Mit der hydraulischen Schere trennte man nun die Säulen und schnitt die Dachkante hinten ein, so daß schließlich das Dach aufgeklappt werden konnte. Auftrag erledigt, der Patient war rundum zugänglich.

Einige Bilder der Übung finden Sie hier: Ausbildung.