Artikel-Schlagworte: „Medlingen“

Mit dem 1. Dezember 2017 hat unsere Integrierte Leitstelle in Augsburg die geänderte Alarmierungsplanung übernommen. Der Grund für die Änderung sind die in der Alarmierungsbekanntmachung neu vorgegebenen Planungsgrundlagen. Die größten Änderungen gab es bei den für die unterschiedlichen Stichworte angesetzten Wassermengen, die mit den Löschfahrzeugen mitkommen. Diese wurden nämlich bei den kleinen Stichworten B2 und B3 durch die Bank erhöht, was maßgebliche Auswirkungen auf zukünftige Alarmierungen bei Bränden bringen wird.

Stichwort Vorgabe bisher Änderung
B1 1 Gruppe, 400 l Löschwasser Keine Änderung.
B2 1 Gruppe, 4 PA, 600 l Löschwasser 1000 l Löschwasser
B2 Person 1 Gruppe, 4 PA, 800 l Löschwasser 1000 l Löschwasser
B3 2 Gruppen, 8 PA,
1200 l Löschwasser, 1 DL
1600 l Löschwasser
B3 Person 2 Gruppen, 8 PA,
1200 l Löschwasser, 1 DL
1600 l Löschwasser
B4 4 Gruppen, 12 PA,
3600 l Löschwasser, 1 DL
Keine Änderung.
B5 6 Gruppen, 16 PA,
4200 l Löschwasser, 1 DL
8 Gruppen, 28 PA,
7200 l Löschwasser, 2 DL
B6 8 Gruppen, 20 PA,
4800 l Löschwasser, 1 DL
16 Gruppen, 56 PA,
14.400 l Löschwasser, 2 DL

Bekanntlich verfügt die Bächinger Feuerwehr über ein Löschgruppenfahrzeug LF 8/6, das 600 l Wasser mitführt. Das hatte nach der bisherigen Planung noch für die kleinen Stichworte B1 und B2 ausgereicht. Erst bei B2 Person und B3 wurde die nächste Feuerwehr mit einem wasserführenden Fahrzeug hinzualarmiert, bei uns i.d.R. die Feuerwehr Obermedlingen mit ihrem LF 10/6 und 800 l Wasser.

Ab B3 ist das nach der neuen Vorgabe nicht mehr zu halten, weil beide Fahrzeuge zusammen nur 1400 l Wasser mitbringen und somit noch 200 l fehlen. Ab sofort wird also für die fehlende Wassermenge das nächste wasserführende Fahrzeug alarmiert, das i.d.R. eines der Feuerwehr Gundelfingen sein wird, und zwar bereits ab dem Garagen- oder Zimmerbrand, Stichwort B3.

Blick über die SzeneFür den Montag, 02.10.2017, hatten die Feuerwehren Bächingen und Obermedlingen alle interessierten Besucher zur Schauübung ans ehemalige Sparkassengebäude in der Bächinger Hauptstraße eingeladen. Erfreulicherweise versammelten sich zwischen 30 und 40 Zuschauer am Einsatzort, die sogleich vom Kommandanten in die in Kürze beginnende Schauübung eingewiesen wurden.
Übungsannahme war dabei folgende:

Ein Pkw-Lenker kommt zu schwungvoll die Neue Gasse herunter, überschlägt sich in der Kurve zur Hauptstraße und bleibt auf der Seite am Sparkassengebäude liegen. Der Fahrer ist eingeschlossen und verletzt. Brennender Kraftstoff läuft aus und gelangt über die Lichtschächte in den Keller der Sparkasse.
Das Gebäude befindet sich gerade im Umbau, mehrere Handwerker sind über die Stockwerke verteilt tätig. Bedingt durch die Bauarbeiten sind Türen geöffnet und teilweise ausgehängt. Der vom Kraftstoff im Keller befeuerte Brand verraucht in kurzer Zeit das Treppenhaus und einige angeschlossene Räume, so daß den Arbeitern der Fluchtweg versperrt ist. Einer der Bauarbeiter hat den Brand im Keller bemerkt und ist mit einem Feuerlöscher gegen ihn zu Felde gezogen. Von diesem Mann hat man seitdem nichts mehr gehört. An einem Fenster zur Brenzstraße hin ruft ein vom Rauch Eingeschlossener um Hilfe. Aus dem Fenster tritt Rauch aus. Der äußerst besorgte Bauleiter teilt der Feuerwehr mit, daß er drei seiner Leute vermißt. Zwei seien zuletzt im Obergeschoß beschäftigt gewesen, einer im Keller.

Die beiden Feuerwehren trafen kurz nacheinander an der Einsatzstelle ein und begannen mit den ersten Maßnahmen. Vordringlich mußte verhindert werden, daß der Pkw Feuer fing, weil der Fahrer darin eingeschlossen war. Diesen Beitrag weiterlesen »

Um 10 Uhr am Dienstag alarmierte die Leistelle Augsburg die Feuerwehren Ober- und Untermedlingen sowie Bächingen zu einer unklaren Rauchentwicklung aus einem Waldstück nördlich der Bundesstraße B 16, Abzweigung zur B 492 Medlingen. Durch das „Zielgebiet“ verläuft die Gemarkungsgrenze Medlingen / Gundelfingen. Bei der Anfahrt der Feuerwehren und der Polizeistreife stand allerdings die gemeldete Rauchsäule nicht mehr am Himmel, so daß die Einsatzstelle zunächst gesucht werden mußte. Auf dem Gelände eines bewaldeten Privatanwesens wurde schließlich ein größerer, bereits weitgehend heruntergebrannter Holzhaufen entdeckt.

Weitere Einzelheiten finden Sie bei unseren Einsätzen.

In der Sprechfunkausbildung hat der Blaulichtfunker mal folgendes gehört:

  • UKW-Funkwellen breiten sich aus wie das Licht. Stellen, die Sichtkontakt zueinander haben, sollten auch problemlos miteinander Funkbetrieb abwickleln können.
  • Mit den Handfunkgeräten der Blaulichtorganisationen seien in freiem Gelände ca. fünf bis zehn Kilometer Reichweite zu erzielen.
  • Die Antennenhöhe beeinflußt die Reichweite vor allen anderen technischen Faktoren wie Sendeleistung o.ä. Zum Anwendereinfluß auf die Reichweite siehe hier.
  • Gestreckte Antennen sind effektiver als Gummiwendelantennen.

Station MedlingenWeil oft darüber spekuliert wird, wie weit man denn jetzt unter guten Bedingungen tatsächlich mit Handfunkgeräten kommt, fand am Freitag, 26.05.2017, ein kleiner Feldversuch statt. Die beiden Bächinger Fahrzeuge schwärmten mit der Jugend und einem Korb voll Funkgeräte in verschiedenen Frequenzbändern aus zu zwei erhöhten Stellen im westlichen Landkreis Dillingen. Das LF 8/6 bezog Position am Hang nahe Obermedlingen, das TSF begab sich nach Holzheim auf den Berg zur Sebastianskapelle. Zwischen den beiden Punkten liegen etwa 17 km Luftlinie und keine Hindernisse.

Erprobt wurden folgende Geräte: Diesen Beitrag weiterlesen »

Eindruck von der EinsatzstelleAm Freitag, 17.03.2017, gegen 11:50 Uhr alarmierte die Leitstelle Augsburg die Feuerwehren Bächingen, Obermedlingen und Gundelfingen zu einem Verkehrsunfall auf der Seehofstraße außerorts, von der Günzburger Straße her kommend. Gemeldet waren zwei Verletzte, davon einer eingeklemmt. Die Bächinger Fahrzeuge fuhren gemäß der Meldung über Sontheimer und Günzburger Straße an, die Einsatzstelle befand sich schließlich jedoch auf der langen Geraden zwischen Lachbrunnen und Kieswerk. Dort war ein mit zwei Monteuren besetzter Transporter nach einem Überholvorgang seitlich gegen einen Baum geprallt und hatte diesen entwurzelt. Der Rettungsdienst war kurz vor dem Eintreffen des Bächinger LF 8/6 mit zwei Fahrzeugen eingetroffen, ein weiteres und der Rettungshubschrauber kamen noch hinzu. Zwei offenbar schwerverletzte Patienten lagen befreit auf dem Boden vor dem stark beschädigten Unfallfahrzeug, welches sie noch selbst hatten verlassen können. Die Mitarbeiter des Rettungsdienstes wurden von den eingetroffenen Feuerwehren Bächingen und Gundelfingen unterstützt. Für die Seehofstraße wurde sofort eine Vollsperre eingerichtet. Nachdem die Verletzten in die Rettungswagen verbracht waren, reduzierte die Feuerwehr ihr Aufgebot an der Einsatzstelle auf die beiden Bächinger Fahrzeuge und das Gundelfinger Mehrzweckfahrzeug zur Vollsperrung der Straße. Nach der ersten Unfallaufnahme durch die Polizei konnte auch das Mehrzweckfahrzeug herausgelöst werden und eine einseitige Freigabe für den Verkehr erfolgen, die von den Bächinger Einheiten aufrechterhalten wurde. Die gutachterliche Aufnahme des schweren Unfalls zog sich noch einige Zeit hin, erst gegen 16:30 Uhr war Einsatzende.

Bilder des Einsatzes finden Sie hier: Schwerer Verkehrsunfall.