Artikel-Schlagworte: „Leitstelle“

Anfang der neunziger Jahre gab es sie noch überall, die Sirenen des Luft- und Zivilschutzes, die oft auch für die Feuerwehralarmierung eingesetzt wurden. Der Hauptzweck, wenn auch glücklicherweise nicht die Hauptverwendung dieser Sirenen war es, die Bürger vor feindlichen Kampfhandlungen zu warnen, damit sich diese in Schutzräume begeben oder anderweitig in Sicherheit bringen konnten. In der Zeit des Kalten Krieges wären in einem solchen Fall beide deutsche Staaten zum Kriegsgebiet geworden, was die Planungen der beiden damals weltbeherrschenden Militärbündnisse auch so vorsahen. Als die Gefahr eines Kriegsausbruchs zwischen NATO und Warschauer Pakt gebannt war, sah man viele dieser Sirenen und die sie steuernden Warnämter als überflüssig an und baute sie ab.

Allerdings tat sich dadurch eine Warnlücke auf, denn jede erfolgreiche Warnung erfolgt zwangsläufig in zwei Schritten: 1) Aufmerksamkeit erzeugen, 2) Warnhinweise durchgeben. Ohne Aufmerksamkeit nutzen Rundfunkdurchsagen gar nichts. Einzig Sirenen bieten nämlich den sog. „Aufweckeffekt“, d.h. sie erzeugen Aufmerksamkeit zu jeder beliebigen Zeit, auch dann, wenn man die Leute anders nicht erreichen kann, z.B. nachts. Weitsichtig war der Abbau der Sirenen rückblickend eher nicht gewesen. Zwar behielten einige durch benachbarte Störfallbetriebe besonders gefährdete Gebiete ihre Sirenen, aber von einer flächendeckenden Warnmöglichkeit konnte keine Rede mehr sein. Mit den Hochwassern um die Jahre 2000-2002 herum fiel den Verantwortlichen erstmals wieder verstärkt auf, daß sie nachts keine Möglichkeit hatten, Aufmerksamkeit zu erzeugen und auf die drohende Gefahr hinzuweisen. Es folgten viele Überlegungen, wie man diesen Aufweckeffekt wieder erzielen könnte. Unter anderem an UKW-Radios mit ferngesteuerter Einschaltung und der Einführung einer Rauchmelderpflicht mit externer Alarm-Fernauslösemöglichkeit wurde herumüberlegt, letztlich aber kam aus praktischen Erwägungen beides nicht. Diesen Beitrag weiterlesen »

Mit dem 1. Dezember 2017 hat unsere Integrierte Leitstelle in Augsburg die geänderte Alarmierungsplanung übernommen. Der Grund für die Änderung sind die in der Alarmierungsbekanntmachung neu vorgegebenen Planungsgrundlagen. Die größten Änderungen gab es bei den für die unterschiedlichen Stichworte angesetzten Wassermengen, die mit den Löschfahrzeugen mitkommen. Diese wurden nämlich bei den kleinen Stichworten B2 und B3 durch die Bank erhöht, was maßgebliche Auswirkungen auf zukünftige Alarmierungen bei Bränden bringen wird.

Stichwort Vorgabe bisher Änderung
B1 1 Gruppe, 400 l Löschwasser Keine Änderung.
B2 1 Gruppe, 4 PA, 600 l Löschwasser 1000 l Löschwasser
B2 Person 1 Gruppe, 4 PA, 800 l Löschwasser 1000 l Löschwasser
B3 2 Gruppen, 8 PA,
1200 l Löschwasser, 1 DL
1600 l Löschwasser
B3 Person 2 Gruppen, 8 PA,
1200 l Löschwasser, 1 DL
1600 l Löschwasser
B4 4 Gruppen, 12 PA,
3600 l Löschwasser, 1 DL
Keine Änderung.
B5 6 Gruppen, 16 PA,
4200 l Löschwasser, 1 DL
8 Gruppen, 28 PA,
7200 l Löschwasser, 2 DL
B6 8 Gruppen, 20 PA,
4800 l Löschwasser, 1 DL
16 Gruppen, 56 PA,
14.400 l Löschwasser, 2 DL

Bekanntlich verfügt die Bächinger Feuerwehr über ein Löschgruppenfahrzeug LF 8/6, das 600 l Wasser mitführt. Das hatte nach der bisherigen Planung noch für die kleinen Stichworte B1 und B2 ausgereicht. Erst bei B2 Person und B3 wurde die nächste Feuerwehr mit einem wasserführenden Fahrzeug hinzualarmiert, bei uns i.d.R. die Feuerwehr Obermedlingen mit ihrem LF 10/6 und 800 l Wasser.

Ab B3 ist das nach der neuen Vorgabe nicht mehr zu halten, weil beide Fahrzeuge zusammen nur 1400 l Wasser mitbringen und somit noch 200 l fehlen. Ab sofort wird also für die fehlende Wassermenge das nächste wasserführende Fahrzeug alarmiert, das i.d.R. eines der Feuerwehr Gundelfingen sein wird, und zwar bereits ab dem Garagen- oder Zimmerbrand, Stichwort B3.

Um 17:11 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr Bächingen zu einem Baum, der über dem Radweg Richtung Gundelfingen liege. Mit der Alarmierung erschien der örtliche Gemeindearbeiter am Feuerwehrhaus und teilte mit, er habe gerade eben einen Baum vom Radweg, kurz vor der Kläranlage, entfernt. Wie sich herausstellte, hatten offenbar mehrere Passanten, die es nach dem stürmischen und verregneten Herbsttag an die frische Luft zog, bei unterschiedlichen Stellen angerufen. Der erste informierte den Bürgermeister, der den Gemeindearbeiter ins Bild setzte, der kurz darauf den Baum beiseiteräumte. Inzwischen ging offenbar der Anruf eines weiteren Passanten bei der Leitstelle ein, der dem mittlerweile geräumten Baum galt. So kam es zur Alarmierung. Die Sache konnte dann kurz und knapp abgehandelt werden.

Kurz vor 20 Uhr übertönte die Sirene den starken Wind an diesem Abend und rief zum Dienst. Gemeldet war ein Baum auf dem Radweg zwischen Gundelfingen und Bächingen, kurz vor Bächingen, auf einer Brücke. Beide Fahrzeuge begaben sich zur einzigen Bächinger Brücke an diesem Radweg und fanden nichts. In der Folge wurde der ganze Radweg nach Gundelfingen kontrolliert (sofern mit großen Fahrzeugen befahrbar), ebenfalls mit negativem Ergebnis. Die Leitstelle hatte auch keine genaueren Angaben zum Einsatzort. Glücklicherweise war auf dem Einsatzfax die Rufnummer des Mitteilers vermerkt. Dieser wurde nun angerufen. Er war ortskundig und konnte die Lage der Einsatzstelle genau beschreiben. Er sei mit dem Fahrrad gerade noch weggekommen, bevor der Baum umgefallen sei.

Die Einsatzstelle lag auf Gundelfinger Gebiet, eine zusätzliche Alarmierung der zuständigen Feuerwehr wäre aber unsinnig gewesen, da wir sowieso schon unterwegs gewesen waren. So wurde das für die schmalen Wege besser geeignete, weil kleinere, TSF mit der Motorsäge ausgerüstet und der Baum vom Weg geräumt. Ein benachbarter Busch war vom fallenden Baum ebenfalls beschädigt worden, so daß auch dieser etwas zurechtgestutzt werden mußte. Gegen 21:10 Uhr war Einsatzende.

17E06-BR-Heuhaufen_06Gegen 11:15 Uhr ging beim Stv. Kdt. die Mitteilung ein, daß die im Januar auf den Flächen um das Brandobjekt abgelagerten Heuhaufen wieder brennen würden. Eine Überprüfung durch die Kommandanten bestätigte diese Meldung. Die starke weiße Rauchentwicklung zog in westliche Richtungen ab. Weil es so nicht bleiben konnte, wurde die Leitstelle informiert, daß nach dem Mittagessen eine kleine Besatzung die Brandbekämpfung übernehmen werde. Weiterhin informiert wurde der Kdt. der FFW Obermedlingen, falls ein zweites wasserführendes Fahrzeug benötigt würde. Eine kleine Mannschaft dort war deshalb mittags abrufbar, wurde aber letztendlich nicht benötigt. Der Betreiber des Hofs wurde mit einem Traktor mit Frontlader hinzugebeten, um den Haufen umzubetten.
Um 13 Uhr fuhr das LF 8/6 hinaus und unternahm mit einem D-Rohr und Seifenkartusche das Ablöschen der von Traktor und Misthaken freigelegten Glutnester. Der Tankinhalt konnte mit dem kleinen Strahlrohr sehr effektiv und sparsam eingesetzt werden.

Einige Bilder des Einsatzes finden Sie hier: Brand Heuhaufen.

Nächste Termine
  • Keine Termine.
Terminkalender
Februar 2018
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728EC
Zufallsbilder
Abbau der Saugstelle
Dienstplan und Feuerwehrkalender
Der Notruf - und unsere württembergische Vorwahl!
Freitag, der 13te ist Rauchmeldertag
Trau dich! Keine Ausreden! MITMACHEN! Ihre Feuerwehr!