Treffpunkt an der KircheAm 4. Advent, den 18. Dezember findet wieder in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde der traditionelle Schloßadvent vor dem mooseum statt.
Start der Feierlichkeit ist um 17:30 Uhr vor der Nikolaikiche. Im Anschluss findet wieder der kleine Umzug zum mooseum statt, wo dann anschließend noch eine Andacht abgehalten wird.

Im Anschluss gibt es wieder die selbstgemachten Lebkuchen sowie Punsch und Glühwein. Erstmals wird hier zusätzlich noch selbstgemachter Fruchtglühwein serviert.

Der Feuerwehrverein sowie die Kirchengemeinde freuen sich auf Ihren Besuch.

Zerstörung fast vollständigMit einem lauten Schlag melden sich die Brandgefahren zurück. In unserem Teil 3, der heute beginnt und über die Wintermonate immer wieder einen neuen Fall darstellen wird, macht ein nicht ganz alltäglicher Fall den Anfang: ein explodiertes Wohnhaus.

Die Straßenbaufirma war morgens vor dem Haus noch mit dem Setzen eines Pflanztrogs für ein zukünftiges Bäumchen am Straßenrand beschäftigt. Beim Baggern rochen die Arbeiter auf einmal Gas, woraufhin sie die Arbeiten sofort einstellten und den örtlichen Gasversorger informierten. Dessen Monteure kamen unverzüglich, legten die alte Gasleitung von Hand frei und fanden und verschlossen zwei aufgebrochene Korrosionsstellen an der stählernen Gasleitung mit einem Dichtband, worauf der Geruch verflog. Gegen die Mittagszeit ereignete sich schließlich eine Explosion, die das Haus mit Ausnahme des Kellers vollständig zerlegte. Glücklichen Umständen ist es zu verdanken, daß dabei niemand verletzt wurde.

Was war geschehen?

Hier geht es zu den neuen Brandgefahren.

Neue Drehleiter GundelfingenAlles neu macht der Herbst… In den letzten Wochen stellten in unserer Umgebung die Feuerwehren mehrere neue Fahrzeuge in Dienst. Zuerst gab es Ende September die Feierstunde für die Gundelfinger Drehleiter, wir haben bereits zu diesem Fahrzeug berichtet. Mitte Oktober weihte nun unsere westliche Nachbarfeuerwehr Sontheim zwei neue Gerätschaften ein, und zwar einen Logistik-Lkw und einen Anhänger Wasserförderung.

Teil eines neuen Einsatzkonzepts
Logistik-LkwDer Lkw verfügt über eine Staffelkabine (sechs Sitzplätze) und einen festen Kofferaufbau mit Ladebordwand. In der Erstbeschaffung waren drei Rollwagen dabei, die verschiedene Beladungsteile aufnehmen. Dieses System soll in den kommenden Jahren noch erweitert werden, indem verschiedene, nicht für den Erstschlag benötigte Gerätschaften von den Löschfahrzeugen herabgenommen und auf Rollwagen verladen werden. Der freiwerdende Platz kann dann für andere Geräte oder auch größere Löschwassertanks bei neu zu beschaffenden Fahrzeugen verwendet werden. Weiterhin wird der Lkw als Personal- und Materialtransporter dienen, sowie zur Absicherung und Ausleuchtung von Unfallstellen auf Straßen.

Anhänger WasserförderungDer Anhänger beinhaltet ebenfalls mehrere Rollwagen. Auf einem befindet sich eine Tragkraftspritze TS 8/8 mit Zubehör, zwei weitere sind mit jeweils 500 m B-Schlauch bestückt. So können während langsamer Fahrt entweder eine einzelne Strecke bis 1000 m oder gleichzeitig zwei Strecken bis 500 m Länge verlegt werden. Außerdem werden Armaturen zur Wasserentnahme aus Hydranten und auch Strahlrohre mitgeführt. Mit diesem Anhänger wird die Abteilung Bergenweiler bei Löscheinsätzen überörtlich Unterstützung leisten. Wenn man so will, handelt es sich um einen vielseitig einsetzbaren kombinierten Tragkraftspritzen- und Schlauchanhänger.

log-lkw-gu

Logistik-Lkw

Während es bis in die neunziger Jahre noch verbreitet die klassische Aufteilung in wasserführende (Tanklöschfahrzeuge) und nicht wasserführende (Löschgruppen- und Tragkraftspritzenfahrzeuge) Löschfahrzeuge gab, ist ein eingebauter Wassertank bei einem heutigen Löschfahrzeug der Normalfall. Es beginnt beim TSF-W mit mindestens 500 l und führt über das LF 10/6 mit mindestens 600 l meist bis zum LF 20/16 mit mindestens 1600 l. Die schnelle Verfügbarkeit von Löschwasser für den ersten Schlag bei einem Brandeinsatz ist zweifellos ein Vorteil. Aber: wenn der Brand über die Größe eines Pkw hinausgeht, besonders bei Gebäudebränden, ist eine stabile Wasserversorgung aus Hydranten oder offenen Gewässern unverzichtbar. Und hier kommen die ins Spiel, die von den großen Löschfahrzeugkapitänen oft zu Unrecht etwas belächelt werden – die kleineren, älteren Tragkraftspritzen- aber auch die neueren Logistikfahrzeuge. Sie sind die „Rückraumwusler“, deren Rolle hier einmal betrachtet werden soll. Diesen Beitrag weiterlesen »

Schulhof gut gefülltUm 19:05 Uhr am Donnerstag, 22.09.2016, übertönte der Klang der Feuersirenen das Hintergrundbrummen des abendlichen Maishäckselns in der weiteren Umgebung, als die Leitstelle Augsburg die Feuerwehren Bächingen, Ober- und Untermedlingen sowie die neue Drehleiter der Feuerwehr Gundelfingen zu einer unangemeldeten Einsatzübung im Rahmen der Feuerwehraktionswoche alarmierte. Übungsobjekt war die Grundschule Bächingen, die sich gerade in der Generalsanierung befindet und rundherum angerüstet ist. Eine erfreuliche Anzahl an Zuschauern hatte sich im Schulhof eingefunden, welche die Feuerwehrtätigkeiten interessiert verfolgten.

Die gegebene Ausgangslage
Die Schule ist baulich mit der Gemeindehalle verbunden. An der Außenwand im Übergangsbereich fanden abends noch einige Arbeiten mit einem Gasbrenner statt. Durch eine Unachtsamkeit im Halbdunkeln fallen Gasflasche mit Brenner vom Gerüst aufs Dach des Verbindungsbauteils Schule / Gemeindehalle. Der Gasschlauch wird dabei abgerissen, eine große Gasflamme brennt an der Fassade der Schule. Die Holzteile des Gerüsts fangen Feuer und brennen an die von unten freiliegende Dachkonstruktion. Durch den harten Aufschlag der Gasflasche wird außerdem die Dachhaut des Verbindungsteils zwischen Schule und Gemeindehalle aus Aluminiumblech aufgerissen, wodurch sich ein Schwelbrand in diesem Dach bildet. Diesen Beitrag weiterlesen »