Nach dem MittagessenDie Jugendfeuerwehr machte sich am Samstag, 14.01.2017 wieder auf, um die ausgedienten Christbäume im Ortsgebiet einzusammeln und der Weiterverwertung zuzuführen. Zwölf Helfer mit drei Traktorgespannen brachen gegen 10:20 Uhr vom Feuerwehrhaus auf, zogen ihre Runden durch Bächingen und luden die meist schon bereitgestellten Bäume auf die Wagen. Für die Jugendfeuerwehr gab es dabei meist eine kleine Spende, herzlichen Dank dafür!

Kurz nach 12 Uhr stand das Mittagessen bereit, und die Helfer steuerten das Feuerwehrhaus an. Nach der gemeinsamen Stärkung konnten dann nachmittags die mit Bäumen vollbeladenen Anhänger in Brenz abgeladen werden. Dort war der Häckselplatz eingerichtet, wohin auch aus Sontheim und Brenz Bäume der dortigen Sammlung angeliefert wurden. Mit knapp vier Wagenladungen war der Bächinger Teil abgeliefert und gegen 14 Uhr Feierabend, gerade rechtzeitig, bevor es mächtig das Schneien anfing.

Die Bilder der Aktion finden Sie hier: Christbaumsammlung.

In einem Supermarkt geriet ein Preßbehälter für Pappkartons in Brand. Die Feuerwehr rückte an, öffnete den Behälter und konnte das Feuer noch in der Entstehungsphase ohne größere Schäden löschen. Die Feuerwehrleute fanden zwischen den Kartonagen die Reste eines Handscanners, der vom Supermarkt zur mobilen Erfassung der Strichcodes am Wareneingang eingesetzt wurde.

Was war passiert? Das lesen Sie in der neuen Folge der Brandgefahren.

Wir berichteten kürzlich zum Thema Busführerschein für Löschfahrzeuge, bei dem die Informationslage noch recht dünn war. Etwas Licht ins Dunkel bringt nun dieser Artikel des Landesfeuerwehrverbandes Bayern. Dort ist auch der Beschluß des Bundesrates hierzu erhältlich.

Kurzfassung:

  • Alle Fahrer von Einsatzfahrzeugen über 3,5 t. wären anscheinend unter die Regelung gefallen, also sämtliche Lkw-Führerscheine C, CE, C1, C1E. Sie alle hätten einen Busführerschein machen müssen.
  • Durch die Ausnahme für die Blaulichtdienste und einige weitere Sonderanwendungen (siehe Beschlußpapier) bleibt nun zumindest für diese Nutzer alles beim alten.
  • Anscheinend wäre der Feuerwehrführerschein 7,5 t. davon nicht erfaßt worden, weil er auf Grundlage des Führerscheins Pkw, Klasse B, erteilt wird. Paradoxerweise dürfte somit der Inhaber des Feuerwehrführerscheins acht weitere Leute im LF transportieren, der Inhaber der Lkw-Führerscheinklassen aber nicht. Verkehrte Welt, gell?

Fahrausbildung

Kürzlich kam ein neuerlicher Geniestreich der allwissenden EU ans Licht, der enorme Auswirkungen auf den Dienstbetrieb der meisten deutschen Feuerwehren (gehabt) haben könnte. Wie anscheinend erst hinterher bekannt wurde, gab es eine Änderung im Fahrerlaubnisrecht, die zur Umsetzung anstand: alle Fahrer von Fahrzeugen mit einem Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t., die auch zur Beförderung von Personen geeignet sind, sollten künftig einen Busführerschein benötigen!

Die Berichte hierzu sind bisher spärlich, die Donauzeitung berichtete nur in der Druckausgabe, der Bayerische Rundfunk etwas ausführlicher hier. Dort loben sich die Politiker, daß man das drohende Unheil mit einer Ausnahmeregelung für die Blaulichtdienste gerade noch rechtzeitig abwenden konnte.

Praktisch jedes Löschgruppenfahrzeug der letzten 30 Jahre fällt unter diese Vorschrift. Das hätte bedeutet, wenn man außer dem Gerät auch noch die Mannschaft zum Einsatz mitnehmen möchte (was hilfreich sein kann), hätte der Maschinist einen Busführerschein gebraucht. Neben einigen feuerwehrtechnischen Falschdarstellungen wirft der Artikel weitere ungeklärte Fragen auf:

  • Wie verhält es sich mit den Fahrzeugen mit einem Gesamtgewicht von mehr als 7,5 t.? Diese sind laut Artikel nicht von der Ausnahmeregelung erfaßt, es geht darin immer nur um die Fahrerlaubnisklasse C1 bis 7,5 t. Brauchen also die Maschinisten der aktuellen LF 10/6 und 20/16 mit ihren 11-13 t. zGG zukünftig einen Busführerschein Klasse D?
  • Wenn es angeblich um die Sicherheit der „Fahrgäste“ geht, warum darf dann der Inhaber eines läppischen Pkw-Führerscheins Klasse B einen Kleinbus unter 3,5 t. weiterhin mit acht Mitfahrern und ohne Busführerschein bewegen? Sind die Mitfahrer bei einem solchen Gelegenheitsbusfahrer z.B. zum Fußballspiel weniger gefährdet?

Der ganze Vorgang zeigt erneut, wie wenig die landestypischen Eigenheiten den „EU-Fachleuten“ bekannt sind. Eine ähnliche Affäre gab es vor einigen Jahren im Hinblick auf die Arbeitszeitregelung. Ein ehrenamtliches Feuerwehrwesen, wie es in den deutschsprachigen Ländern (noch) üblich ist, gibt es im Rest der EU nicht. Die dortigen Berufspolitiker (auch die deutschen), von denen viele keinen richtigen Beruf gelernt, sondern in erster Linie irgendwelche Geschwätzwissenschaften studiert haben, wissen das nicht, weil sie von denen, die ihre Politik am Ende betrifft, zuweit entfernt sind. Es bewahrheitet sich wieder, daß von oben verordnete Gleichmacherei von Ungleichem in den Mitgliedsländern keine Vorteile bringt.

Rauf damit!Auch 2017 wird die Jugendfeuerwehr wieder die nicht mehr benötigten Christbäume einsammeln.
Wir sammeln am Sa. 14.01. ab 10 Uhr. Bitte stellt die Bäume ab 10 Uhr bereit.

Die Jugendfeuerwehr freut sich auf zahlreiche Bäumchen.